Abo-Fallen, in die Sie schnell als Handy-Nutzer stolpern

Vor mehr als 10 Jahren zeichnete sich ab, dass Handys nicht nur zum Telefonieren geeignet sind, weshalb ein Standard für die Abrechung von Dienstleistungen über die Handyrechnung eingeführt wurde. Vereinfacht läuft dies so: Der Nutzer ruft auf seinem Mobilgerät im Webbrowser einen Link auf, durch den ein Zahlungsdienstleister seinen Mobilfunkvertrag identifiziert und beim Netzbetreiber die Abrechnung anstößt.

Betrüger nutzen den Umstand aus, dass der Anwender meistens keinerlei Rückmeldung über seinen „Kauf“ erhält und erst ein Blick in die Mobilfunkrechnung die Abbuchung zeigt. Aber wer prüft schon immer seine Rechnung?

Aktuell sorgt der Abrechnungstrick nun unter WhatsApp-Nutzern für Aufregung, die durch bloßes Antippen eines von Unbekannten empfangenen Links ein Abo abgeschlossenen haben.

Auch wenn Sie werbefinanzierte Programme aus dem Google Play Store nutzen, besteht die Gefahr, dass Sie abgezockt werden. Viele Android-Programme finanzieren sich durch die Einblendung von Werbebannern, was an sich ja nichts Schlechtes ist. Gefährlich wird es, wenn die Banner für Abofallen genutzt werden, wobei der Trick dabei so einfach wie genial ist: Die Banner sind in den Programmen so geschickt platziert, dass man schnell aus Versehen darauf tippt. Im Hintergrund wird dann über einen spezialisierten Dienstleister ein monatliches Abo aktiviert.

Wie können Sie sich gegen die Abofallen wehren? Die Netzbetreiber Telekom, O2, E-Plus  und Vodafone bieten offiziell über ihre Hotlines eine Sperrung des »Inkassos von Drittanbietern« an. Beachten Sie allerdings, dass diese Sperre dann auch die Möglichkeit blockiert, Programme im Google Play Store über die Handy-Rechnung zu kaufen!

Nutzen Sie ohnehin nur WLAN für den Internetzugang („Mobile Daten“ müssen deaktiviert sein), sind Sie ebenfalls sicher vor Abofallen, da dann keine Identifizierung Ihres Mobilfunkvertrags möglich ist. Einen ausführlichen Artikel, der sich mit dem Thema Inkasso-Fallen auseinandersetzt, finden Sie hier.

Werbebanner in Android-App (werbefinanziert)
Beispiel für (harmlose) Werbebanner in einem Android-Programm.

Schreibe einen Kommentar