Erfahrungen mit reBuy und Co.

Vor 20 Jahren waren Handys noch so teuer, dass man sie möglichst lange genutzt hat. Dies hat sich spätestens, seit dem viele Netzbetreiber ihre Handy-Angebote massiv subventionieren, geändert.

Überflüssige Handys verkauft man entweder im Bekanntenkreis, über Ebay oder einen der diversen Kleinanzeigenmärkte (beispielsweise Quoka oder Ebay-Kleinanzeigen). Inzwischen haben auch verschiedene Händler die Möglichkeiten, die der Gebrauchtmarkt bietet, erkannt und bieten den Kauf an.

Die Vorteile des Verkaufs an einen Händler:

  • Man erfährt meist schon vorab den Ankaufspreis (sofern man den Zustand korrekt einschätzt).
  • Die Abwicklung ist sehr einfach und man weiß, dass man das Geld garantiert erhält.
  • Eine Rechnung vom Händler, wo man das Gerät erworben hat, muss nicht beigelegt werden.

Nachteile:

  • Das Angebot richtet sich nur an Privatkunden, weil Sie keine Gutschrift mit Mehrwertsteuerausweis erhalten, sondern einfach nur das Geld überwiesen wird.
  • Die Ankaufspreise sind im Vergleich zu Ebay oder dem Verkauf im Bekanntenkreis niedrig – insbesondere, wenn das Handy bereits einige Kratzer hat.
  • Es ist nötig, vorab die Ankaufspreise der verschiedenen Ankäufer zu vergleichen, da es teilweise drastische Unterschiede gibt.
  • Für neu auf dem Markt erschienene Modelle gibt es zunächst keine Ankaufspreise.
  • Geräte von exotischen Herstellern werden nicht oder nur zu extrem schlechten Konditionen angekauft.

Im letzten halben Jahr habe ich jeweils ein Gerät erfolgreich an Clevertronic (www.clevertronic.de), Flip4New (www.flip4new.de) und Wir kaufens (www.wirkaufens.de) verkauft. ReBuy, das bekannteste Unternehmen in diesem Bereich, hatte für meine Handymodelle zu dem Zeitpunkt leider keine attraktiven Ankaufspreise.

Merkwürdig war, dass die letzten Ankäufe für ein Huawei P10 und Huawei P10 lite an jeweils verschiedene Ankäufer (deren Namen wir hier aus rechtlichen Gründen nicht nennen können) daneben gingen. In einem Fall sollte das Handy verbogen (!) sein, in einem anderen sollte das Gehäuse fingernageltiefe Kratzer aufweisen. Die Verschrottung habe ich aber abgelehnt, da die Handys ihre Kartons nur kurz verlassen hatten und deshalb in einem einwandfreiem Zustand waren. Die Rücksendung erfolgte schnell und in den letzten Tagen haben beide Handys über Ebay ihre Käufer gefunden.

Fazit: Wer schnell Geld braucht, für den könnten die Ankäufer interessant sein. Man muss aber dann einige Zeit für Preisvergleiche einplanen und es kommt vor, dass sich der versprochene Ankaufspreis als Luftnummer entpuppt.

Rainer Gievers, 10.05.2017