Spam-Kolumne #02: Lohnender Nebenjob

Spam-Kolumne #02: Lohnender Nebenjob

Als wir vor einigen Monaten das Konzept für eine E-Mail-Anleitung entwickelt haben, mussten wir uns natürlich auch mit dem Thema Spam und betrügerischen E-Mails auseinandersetzen. Eine ausführliche Beschreibung, wie Sie damit umgehen, finden Sie nun im „Das Praxisbuch E-Mail für Senioren„.

Normalerweise stellen wir in unserer Kolumne nur E-Mail-Texte vor, die erst nach kurzem Nachdenken als Betrugsversuch erkannt werden. Für die nachfolgenden Texte machen wir aber mal eine Ausnahme:

+++ EILMELDUNG +++ EILT +++ TERMINSACHE +++

Geheimaufdeckungen häuften sich im Jahr 2014!
Doch diese Aufdeckung gefällt den Banken absolut nicht!

In diesem Bericht sehen Sie, wie Banken mit unseren Kundengelder viele Millionen Euro pro Tag verdienen! Und wir bekommen kaum Zinsen dafür.

Diese Bankensoftware ist jetzt für jeden verfügbar!  Ach für Sie!

Wir haben es mit einem 8-köpfigen Team getestet und pro Kopf ca.  360 Euro in nur 20 Minuten verdient!

Alle von uns sind Anfänger in diesem Bereich. Doch das macht nichts, denn es geht vollautomatisch!
Die Banken werden alles versuchen um dieses System schlecht zu reden! Auch wird dieses Angebot bald wieder offline sein – Vielleicht in wenigen Stunden oder Minuten
Schauen Sie sich hier das Video an:

>>> V I D E O <<<

Junger Mann verdient damit schon >>3000 Euro die Woche!<<<

Viel Erfolg.
Herzlichst, Ihr
Dr. Norbert Schickala

Wenn Sie keine Nachrichten mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden, ABER beachten Sie das Sie dann zukünftig wichtige Informationen verpassen werden.
http://www.xxx.in/s/NDgxKjI2OCoxODk5MjAqMTEqYnJvYWRjYXN0

Viele Spam-Nachrichten dienen dazu, an die Zugangsdaten für Ihr Online-Banking oder von Online-Shops zu gelangen. Unter Experten ist diese Betrugsmasche auch als „Phishing“ (engl. Kunstwort aus „Fishing“ und „Phreaking“ mit der Bedeutung „Fischen“) bekannt. Mit den erbeuteten Daten räumen die Betrüger dann Ihr Bankkonto leer beziehungsweise kaufen hochwertige Waren in den Online-Shops ein.

In diesem Fall sollen Sie offenbar Ihre Kontodaten preisgeben, wobei als Köder eine gute Verdienstmöglichkeit dient.

Raffiniert, oder besser gesagt dreist, sind hier zwei Maßnahmen, die Sie sonst nur bei professionellen E-Mail-Marketingaktionen erleben: Zum einen lädt die E-Mail im Hintergrund eine Grafik, womit der Versender nun weiß, dass die Nachricht nicht nur empfangen, sondern auch gelesen wurde (viele E-Mail-Programme blockieren so etwas inzwischen). Zum Zweiten können Sie sich über einen präparierten Link wieder vom „Newsletter“ abmelden, wovon wir dringend abraten. Wenn Sie den offenbar personalisierten Link anklicken, bestätigen Sie nur Ihre E-Mail-Adresse und dürften künftig nur noch mehr Spam erhalten!

Eine weitere Nachricht:

Lieber Freund,

Mein Name ist  Lubben Hendrik . Ich arbeite fьr eine Finanzhaus hier in den Niederlanden. Wдhrend meiner letztenTagungs- und Prьfung der Bankkonten innerhalb unserer Bank, meine Abteilung fand eine ruhendeKonto mit einer enormen Summe von US $ 12.500,000.00 (Zwцlf Millionen fьnfhunderttausend USD),  der vor seinem Tod durch einen spдten Client Mr. Alfred Robert aus dem GroЯbritannien hinterlegt wurde.

Aus unserer Untersuchung hatte er keine nдchsten Angehцrigen, diese Mittel zu erreichen.

Nach Ansicht der niederlдndischen Bankenregulierung nur ein Auslдnder als nдchsten Angehцrigen zu stehen,  angesichts der Tatsache, dass der Hinterleger war ein Nicht-Hollдnder.

Ich brauche deine Erlaubnis, als Partner unserer verstorbenen Kunden zu stehen,  so dass die Mittel freigegeben und sofort auf Ihr Bankkonto ьberwiesen.

Am Ende der Transaktion 40% wird fьr Sie sein, und 60% werden fьr mich und meine colleagues.

I sein noch Arbeit an der Finanzhaus und das ist der Grund, warum ich brauche eine zweite Partei, mit zu arbeiten.

Ich habe in meinem Besitz aller erforderlichen Unterlagen zu haben, diese Transaktion durchgefьhrterfolgreich.

Weitere Informationen werden nach dem Eingang der Ihre prompte Antwort bereitgestellt werden.

Beachten Sie auch, dass diese Transaktion ohne Risiko, ist alles, was ich brauche deine Ehrlichkeit und Vertrauen.

Bitte antworten Sie mir mit Ihren privaten E-Mail (fьr vertrauliche Grьnden), so dass ich Ihnen mehrDetails und erlдutern die Verfahren der Vorschlag an Sie. Bitte freundlich reagieren zu mir zurьckdringend obwohl meine private E-Mail  (lubb.62hdk@gmail.com)

Mit freundlichen GrьЯen

Lubben Hendrik

E-mail: xxx@gmail.com

Eine früher sehr häufige Form des Spams ist der Vorschussbetrug, bei dem Sie ein Fremder um Unterstützung bei einer Finanztransaktion bittet. Der Fantasie der Betrüger sind dabei keine Grenzen gesetzt, beispielsweise geht es um Millionenbeträge, die einafrikanischer Diktator hinterlegt hat, dann um Erbschaften, Lottogewinne, Hinterlassenschaften von Großindustriellen, usw. Natürlich geht dies nicht ohne Ihre Hilfe. Damit das Geld freigegeben wird, müssen Offizielle bestochen, Notariatsgebühren, Transaktionskosten gezahlt werden, usw. Das Geld sollen Sie dabei meist über einen Dienstleister wie Western Union überweisen, welche dazu dienen, den Zahlungsweg verschleiern. Für Ihre Mithilfe wird ein Anteil an der »Beute« versprochen.

Die E-Mails der Betrüger sind meist auf Englisch gehalten, in seltenen Fällen in schlechtem Deutsch. Diese Art des Betrugs wird im englischen Sprachraum auch als Scam bezeichnet. Erstaunlicherweise fallen immer noch viele Leute darauf rein.

In diesem speziellen Beispiel sollen Sie Ihr Bankkonto zur Verfügung stellen und das erhaltene Geld an Dritte weiter überweisen.

Die obige Nachricht kommt übrigens nicht aus den Niederlanden, sondern vermutlich aus einem osteuropäischen Land, wie die eingestreuten kyrillischen Buchstaben zeigen.

Ebenfalls beliebt sind betrügerische Stellenausschreibungen: Hier wird Ihnen ein angeblich lukrativer Nebenjob angeboten, der daraus besteht, dass Sie erhaltene Ware oder auf Ihrem Konto eingegangene Geldbeträge weiterleiten.

Personalagentur sucht Personal fur eine schweize Firma.

Position: Manager fur Warenversand.
Arbeitsbereich des Unternehmens umfasst internationale Lieferung von
Waren, Kurierdienste.

Aufgaben:
– Empfang, Sortieren und Versand von Waren per Post.
– Artikel sortieren.
– Erfassung der eingehenden und ausgehenden Waren.
– Rechtzeitige Lieferung und Versand.
– Abfertigung der Dokumente.

Anforderungen:
– Sicherer Umgang mit Microsoft Office, Mail, Internet.
– Fester Wohnsitz in Deutschland.
– Alter von 20 bis 55 Jahren.

Arbeitsvertrag.
Zeitplan  fur den ersten Monat: zunachst 3-4 Stunden pro Tag.
2000 Euro Bezahlung + monatliche Bonus.

Bitte senden Sie Ihren Lebenslauf per E-Mail cv@magna-recruitment.com

Mit freundlichen Gruben Kevin Brown
Staffing agency „Magna Recruitment“
cv@xxx-recruitment.com

 Wie funktioniert die Betrugsmasche? Die Betrüger haben sich Zugriff auf Bankkonten
verschafft und bestellen bei Online-Shops hochwertige Waren. Um die Nachverfolgung
zu erschweren, werden „Freiwillige“ angeworben, die die Ware dann ins Ausland
weiterverschicken (viele Online-Shops verweigern den Auslandsversand bei höheren
Warenwerten). Alternativ werden hohe Geldbeträge von fremden Bankkonten abgehoben und an angeworbene „Freiwillige“ überwiesen, die das Geld über einen schwer nachvollziehbaren Zahlungsweg wie Western Union weiterleiten. Den „Freiwilligen“ werden Provisionen ausgezahlt, die dann nach einigen Wochen der Staatsanwalt einkassiert. Nebenbei handelt man sich eine Anzeige wegen Hehlerei und (bei Geldweiterleitungen) Geldwäsche ein.


Schreibe einen Kommentar