Spam-Kolumne #04: Fax-Spam – Betrug mit einem Brancheneintrag

Spam-Kolumne #04: Fax-Spam

Als wir vor einigen Monaten das Konzept für eine E-Mail-Anleitung entwickelt haben, mussten wir uns natürlich auch mit dem Thema Spam und betrügerischen E-Mails auseinandersetzen. Eine ausführliche Beschreibung, wie Sie damit umgehen, finden Sie nun im „Das Praxisbuch E-Mail für Senioren„.

Bisher ging es ausschließlich um Betrugsversuche per E-Mail. Vor mehr als 10 Jahren lief der klassische Betrugsversuch dagegen noch über Brief oder Telefax. Ganz ausgestorben scheint diese Methode ja nicht zu sein, wie ein Fax zeigt, das wir vor einigen Wochen erhalten haben. Weil vielleicht auch einige unsere Leser davon betroffen sind, möchten wir es Ihnen nicht vorenthalten.

So sah das von uns empfangene Fax aus:

Fax-Spam von Online Marketing, möglicherweise Betrugsversuch

Der enthaltene Text:

Online Marketing
Kurfürstendamm 194
10707 Berlin
Telefon: 030 863032 00
Telefax: 0322 110 8991725
mailonlinemarketing@gmail.com

Auftraggeber:
xxxxx
xxxxx
xxxxx
xxxxx

Auftragsbedingungen:
Es werden nur Daten von Firmen, Selbstständigen, Freiberuflern, Behörden, Stiftungen, Vereinen sowie Religionsgemeinschaften, Kultur- und sonstigen Einrichtungen akzeptiert. Die Richtigkeit des Eintrags wird mit Unterschrift bestätigt. Textänderungen sind jederzeit möglich, diese müssen schriftlich mitgeteilt werden, Der Brancheneintrag wird unter dem regionalen Branchenverzeichnis Ihrer Stadt bzw. Ihrer Region veröffentlicht. Der Rechnungsbeitrag ist jährlich im Voraus fällig. Es wird ein Zahlungsziel von 14 Tagen nach Rechnungsstellung vereinbart. Die Vertragslaufzeit beträgt ein Jahr und verlängert sich jeweils um ein weiters Jahr, wenn nicht spätestens drei Monate vor Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit schriftlich gekündigt wird. Die Widerrufsfrist für diesen Auftrag beträgt 14 Tage ab Auftragsdatum und ist schriftlich einzureichen. Die Online Marketing ist berechtigt, bestehende Verträge / Forderungen jederzeit ganz oder teilweise an Dritte abzutreten. Außerdem steht es dem Verlag frei, die Internetveröffentlichungsdomain gegebenenfalls zu ändern, wobei auch hier derselbe Komfort und die Werbewirksamkeit gegeben sein muss.

Mediadaten: Online Eintrag – Publikationsformat 1 Seite – Anzeigenpreis: Der Grundpreis beträgt 599 Euro. Alle Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer und jährlich.

ÄNDERUNGEN /ERGÄNZUNGEN BITTTE AUF DER VORLAGE VERMERKEN

xxxxxx
xxxxxx (Kopie einer Anzeige aus einem Telefonbuch oder Branchenverzeichnis)
xxxxxx
xxxxxx

Bitte zurückfaxen an: 0322-1108991725
Mitarbeiter: LW
Datum: 29.01.2015
Ausgabegebiet: Borgentreich
Bearbeitungsnummer: 34-4819
Besondere Vereinbarungen:

Stempel + Unterschrift des Kunden

Das Fax sieht auf dem ersten Blick legitim aus, da wir offenbar eine Anzeige beauftragt haben, für die uns ein Korrekturabzug mit Rechnung zugeschickt wurde. Tatsächlich haben die mutmaßlichen Betrüger aber einfach eine von uns woanders geschaltete Werbeanzeige in ihren „Korrekturabzug“ kopiert und uns zugefaxt.

Die Merkwürdigkeiten

Zunächst fällt beim Fax-Absender die Firmierung „Online Marketing“ auf. Dieser Allerweltsname wurde absichtlich gewählt, damit eine schnelle Google-Suche kein vernünftiges Ergebnis liefert. Die angegebene Berliner Nobeladresse „Kurfürstendamm 194“ in Berlin soll zudem die Seriösität betonen (an dieser Stelle befindet sich das Haus Cumberland).

Wer versucht, die angegebene Telefonnummer 030 863032 00 anzurufen, wird vom einem Piepen begrüßt, denn der Anschluss gehört einem anderen Unternehmen, das mit dem Absender überhaupt nichts zu tun hat und dort sein Fax angeschlossen hat.

Die Nummer 0322 110 8991725, an die man den Korrekturabzug zurückfaxen soll, ist keine Berliner Telefonnummer, sondern eine Sonderrufnummer, wie sie von vielen Telekommunikationsanbietern für Internet-Telefonie (VoIP) vergeben werden (Sonderrufnummergasse 032).

Wenig überraschend lässt der Auftragstext offen, wofür man überhaupt den jährlichen Betrag von 599 Euro zahlen soll. Die Rede ist nur von einem „Online Eintrag“. Ist es Zufall, dass die Schrift mit dem Rechnungsbetrag so klein ist, dass man sie kaum lesen kann?

Sehr dreist haben die mutmaßlichen Betrüger reagiert, als wir auf das Fax nicht reagierten. Mit der Rufnummer 030 2369290X (letzte Ziffer von uns unkenntlich gemacht) rief uns eine Mitarbeiterin an und bat uns dringend das Fax unterschrieben zurückzusenden.

Wie Sie reagieren sollten

Falls Sie ein Fax wie oben beschrieben erhalten und sogar unterschrieben zurückgefaxt haben, sollten Sie auf keinen Fall zahlen, sondern einen Anwalt einschalten! Die Wahrscheinlichkeit, aus dem Vertrag wegen arglistiger Täuschung wieder rauszukommen, sind sehr hoch. Eine Betrugsanzeige bei der Polizei ist in diesem Zusammenhang ebenfalls anzuraten.

Weitere nützliche Informationen finden Sie auch beim Verein Anti-Spam e.V.

Schreibe einen Kommentar