Vergleich Sony Xperia Compact Z1 mit Sony Xperia Compact Z3

Vergleich Sony Xperia Compact Z1 mit Sony Xperia Compact Z3

Sony ist derzeit mit der hauseigenen Handy-Marke „Xperia“ sehr erfolgreich. Die Modellauswahl ist bei diesem Hersteller zwar nicht so groß wie beim Marktführer Samsung, trotzdem gibt es auch hier einige Geräte, deren Leistungsdaten sich überlappen. Dazu zählen vor allem die „Mittelklassemodelle“ Xperia Z1 Compact und Xperia Z3 Compact.

Während das Z1 Compact bereits ab ca. 300 Euro zu haben ist, kostet das Z3 Compact mit mehr als 400 Euro erheblich mehr. Wir haben deshalb mal einen Blick auf die Eigenschaften der beiden Smartphones geworfen um Ihnen eine Kaufempfehlung zu geben.

Unterschiede

  • Das Telefonbuch des Z3 Compact zeigt keine SIM-Kontakte an. Es ist allerdings möglich, SIM-Kontakte von der SIM-Karte zu importieren. Beim Z1 Compact werden dagegen die SIM-Kontakte im Telefonbuch angezeigt und man kann auch SIM-Kontakte neu anlegen.
  • Die Telefonoberfläche unterstützt beim Z3 Compact nur 9 Kurzwahlen, während das Z1 Compact satte 99 Kurzwahlen verwaltet. Eine direkte Anwahl einer Kurzwahl ist allerdings auch beim Z1 Compact nur bei den ersten 9 Kurzwahlen möglich.
  • Sehr ähnlich ist das Gerätedesign der beiden Handys. Uns erscheint das das Z1 Compact sogar etwas hochwertiger, weil der umlaufende Rahmen aus stabilen Metall besteht, das Z3 Compact dagegen einen Plastikrahmen besitzt. Letzteres muss in der Praxis aber kein Nachteil sein, denn das Plastik dürfte Stöße oder Stürze besser abfedern.
  • Wie bei allen Herstellern üblich, packt Sony zusätzliche Software auf seine Handys, die nicht zum Standardlieferumfang von Android gehören. Erwähnenswert ist davon die Navigationssoftware. Das Z1 Compact hat eine Testversion von Wisepilot vorinstalliert, die man nur als Witz bezeichnen kann, denn für die automatische Routenführung muss man entweder ein Monatsabo ab 1,95 Euro abgeschließen oder für 19,95 Euro die Vollversion erwerben. Weil Google Maps eine kostenlose Navigation unterstützt, erscheint Wisepilot als sinnlos. Besser sieht es beim Z3 Compact aus, das mit einer Vollversion von Garmin Navigon aufwartet. Diese Software bietet gegenüber Google Maps den Vorteil keine Internetverbindung für das Kartennachladen zu benötigen, belegt dafür aber auch mit den Europakarten knapp ein Gigabyte des Gerätespeichers.
  • Ob das beim Z3 Compact vorinstallierte AVG Antivirus mit seinen diversen Sicherheitsfeatures (im Google Play Store kostet das Programm sonst 8,79 Euro) sinnvoll ist, möchten wir dahinstellen. Google hat bereits zahlreiche Sicherheitsfunktionen in das Android-Betriebssystem integriert, wozu beispielsweise ein Sicherheitscheck bei Programmen, die per sogenanntem Sideload aus fremden Quellen installiert werden, gehört. Auch ist die von AVG angebotene Lokalisierungsfunktion unnötig, denn sowohl Sony als auch Google haben soetwas bereits im Betriebssystem integriert.
  • Häufig differenzieren die Hersteller die eigenen Handys durch die verbaute Kamera. Auch hier gibt es kaum Unterschiede zu verzeichnen, denn sowohl Z1 Compact als auch Z3 Compact knippsen mit 20,7 Megapixeln und verwenden eine fast identische Kamera-Anwendung.
  • Wie fast alle neuen Handys lassen sich im Xperia Z3 Compact nur Nano-SIM-Karten betreiben, während das Xperia Z1 Compact noch Micro-SIM-Karten unterstützt. Diesen Umstand sollten Sie beachten, falls Sie die SIM-Karte ab und zu mal in einem anderen Handy betreiben möchten. Die Mobilnetzbetreiber bieten aber in der Regel einen kostenlosen SIM-Kartenaustausch an.

Fazit

Von einigen Unterschieden beim Gerätedesign abgesehen sind die Funktionen von Xperia Z1 Compact und Xperia Z3 Compact kaum unterscheidbar. Stünden wir vor der Wahl zwischen Xperia Z1 Compact und Xperia Z3 Compact, so dürften wir zum günstigeren Z1 Compact greifen.


Schreibe einen Kommentar